Mein Name ist Stefanie Metzger, geboren 1981 und seit jeher von der Gesundheit und Heilung der Menschen fasziniert. Alles begann mit dem Betreten einer Apotheke in Kindheitstagen. Der Geruch der Apotheke nach Kräutern, Bonbons…, für mich ein spezieller Duft, der sich tief in meine Seele einbrannte. Heute weiß ich, meine Seele “erinnerte” sich! Es war der Tag, an dem mein beruflicher Weg begann.

Mich ließ der Gedanke all die Jahre in meiner Schulzeit nicht mehr los, und so wurde ich nach erfolgreichem Schulabschluss “Pharmazeutisch technische Assistentin” und arbeitete über 10 Jahre im Apotheken-Alltag. Ich erkannte, wie schnell ich mich der alternativen Medizin in Form der Homöopathie, der Lehre der Schüssler Salze und der anthroposophischen Medizin widmete und freute mich über jede Beratung in dieser Richtung. Dadurch wurde mir bewusst, dass dieses nicht alles für mich war.

Ich wollte mehr, tiefer gehen; der Ursache auf den Grund. Den Körper, den Geist und die Seele unterstützen und nicht die Beschwerden der Menschen durch Medikamente unterdrücken. Den Menschen bewusst machen, wie wichtig Körperempfinden und Selbstheilung sind. Aber dazu musste ich den Körper besser verstehen lernen.

Zuhören, beobachten und fühlen sind seit jeher meine Stärken. Aber ich wollte dennoch mehr wissen. Dieser Gedanke führte mich zur Heilpraktikerausbildung. Das fundierte medizinische Wissen erfreute mich und brachte mich Stück für Stück meinem ganzheitlichem Wissen und Bewusstsein näher.

Nach Jahren an Seminaren, Fortbildungen, Prüfungen, Sammeln an Erfahrungen und meiner Praxistätigkeit freue ich mich Euch in eurer Heilung und auf eurem Lebensweg zu unterstützen und gebe Euch erst einmal die Worte einer französischen Ärztin mit auf den Weg, die mein Herz berühren und auf meiner Frequenz schwingen:

Was heilen bedeutet

  • Heilen bedeutet eine lebenslange Reise zur Ganzheit.
  • Heilen bedeutet ein Sich-Erinnern an das, was über die Verbindung, die Einheit und die wechselseitige Abhängigkeit zwischen allen lebendigen und unbelebten Dingen vergessen wurde.
  • Heilen bedeutet eine Umarmung dessen, was am meisten gefürchtet wird.
  • Heilen bedeutet ein Öffnen dessen, was verschlossen wurde, ein Erweichen dessen, was sich bis zur Behinderung und zum Hemmnis verhärtet hat.
  • Heilen bedeutet ein Eintreten in den transzendenten, zeitlosen Moment, in dem das Universelle erfahren wird.
  • Heilen bedeutet Kreativität, Leidenschaftlichkeit und Liebe.
  • Heilen bedeutet das Streben nach Selbst-Erkenntnis und Selbst-Ausdruck in seiner ganzen Fülle, seinen Licht- und Schattenseiten, seinen männlichen und weiblichen Aspekten.
  • Heilen bedeutet lernen, dem Leben zu vertrauen.

Diesen Weg ging ich einige Jahre und mein eigener Kinderwunsch begleitete mich dabei…

Mit 26 Jahren verspürte ich den Wunsch nach einem eigenen Kind, auch mein Freund (heute Mann) wünschte sich ein Kind allerdings lieber zu einem späteren Zeitpunkt, dennoch verhüteten wir von dem Moment an nur noch provisorisch mal. Wir waren ganz entspannt mit dem Thema und ließen es auf uns zukommen. Nachdem ich nun 4 Jahre lang nicht schwanger wurde, stellte ich mir langsam die Frage “Warum?”. Ich war mittlerweile 30 Jahre alt und verspürte nun viel mehr den Wunsch endlich schwanger zu werden, allerdings war ich mitten in meiner Heilpraktikerausbildung und wollte diese zuerst abschließen. Ich verdrängte also diesen Wunsch und auch aufkommenden Schmerz, machte meine Ausbildung zu Ende und heiratete in dieser Zeit auch meinen Freund, da wir uns lieben und ich hatte schon immer ein tiefes Urvertrauen, das sich alles in meinem Sinne fügen wird.

Nun war ich 32 Jahre und ich war voller Tatendrang und Willenskraft mich nun meinen Kinderwunsch voll zuwidmen. Nur mit einer Hoffnung zu leben war mir zu wenig, mein Mann konnte sich auch gut ein Leben ohne Kinder vorstellen. Ich nicht! Ich ließ mich beim Frauenarzt routinemäßig untersuchen und sprach das Thema an. Sie sagte, ich sei sehr fruchtbar, habe viele Eier und gerade wäre auch eines gesprungen. Was nun an diesem Abend folgte wisst ihr alle! Trotzdem wurde ich nicht schwanger und nun ließ sich auch mein Mann untersuchen. Laut Schulmedizin wurde mein Mann für unfruchtbar erklärt. Wir wurden beide durch diese Nachricht verletzt und jeder versuchte auf seine Weise damit umzugehen. Für uns beide war sofort glasklar eine künstliche Befruchtung kommt für uns nicht in Frage, dass wäre für uns ein zu starker Eingriff in die menschliche Natur! Aber was nun, ich wollte und konnte laut meiner inneren Stimme nicht auf das Mama-Sein verzichten. Sollte ich mich trennen? Sollte ich verzichten? Sollte ich ein fremdes Kind aufnehmen? Meine Verletzung war groß, ich musste in mich gehen! Ich teilte jedoch diese Gedanken mit meinem Mann, was ihn logischerweise sehr verletzte und so ging es uns beiden erstmal schlecht. Ich konnte diese Situation nicht hinnehmen und es erweckte eine Kraft in mir zu handeln.

Durch meine Heilpraktikerausbildung hatte ich medizinisch viel gelernt, man fühlt sich danach wie ein kleiner Arzt, und somit setzte ich mich Tag für Tag hin und recherchierte alles was mit der Fruchtbarkeit des Mannes in Zusammenhang stand. Gleichzeitig lernte ich logischerweise soviel über Fruchtbarkeit bei Mann und Frau! Ich durchforstete Bücher, Studien, alternative Therapieansätze, lernte den Hormonkreislauf im Körper intensiv kennen und plötzlich gab es Klarheit! Beim Mann spielt natürlich Testosteron eine wichtige Rolle, aber der Enzymprozess und die Aminosäuren, wie wird alles aufgebaut, umgewandelt und abgebaut. Die Ursache bei meinem Mann lag glasklar vor mir: Ich musste es schaffen auf natürliche Weise sein Testosteron in Balance zubringen!

Meine Recherche und Ergebnisse teilte ich meinem Mann mit und fragte ihn ganz direkt:

“Bist du bereit dich auf natürliche Art zu verändern, deinen Hormonhaushalt ins Gleichgewicht zubringen um uns so auf natürliche Weise ein Kind zu schenken?”

“Ja, ich vertraue dir und begebe mich in deine Hände um zuheilen! Lass uns loslegen liebe Therapeutin!”

Meine Freude und Liebe explodierte in diesem Moment!

Er glaubte an mich, meine Kraft, Willensstärke, Leidenschaft, Liebe und mein Wissen. Wir begannen seine Therapie, ich unterstützte ihn im Alltag wo ich konnte, vor allem beim Thema Ernährung und Entgiftung machte ich teilweise mit, damit es ihm leichter fiel durchzuhalten. Die nächsten Wochen waren magisch, er interessierte sich viel mehr für das Thema gesunde Ernährung, entdeckte für sich das gesunde Kochen, probierte aus, hatte Freude daran und entgiftete plötzlich emotional und gedanklich. Er sah Situationen, Menschen und sich selbst anders, von einer anderen Perspektive. Es veränderte sich der Körperbau, die Gedanken und die Selbsterfahrung!

8 Wochen nachdem wir (er!) begonnen hatten sein Leben zu verändern, ging es mir auf einmal nicht mehr gut. Ich war emotional plötzlich durcheinander, fiel in ein Tief, konnte mir das aber nicht erklären und zog mich deshalb für kurze Zeit zu meiner Familie zurück. Heimat! Besuchte auch meine Schwester mit der ich viel Spaß und Freude hatte, aber körperlich war ich erschöpft. Ich führte intensive Gespräche mit meinem Vater, der mich immer in allen Lebenslagen auffängt, auch er hatte mich so noch nicht erlebt und baute mich auf.

Nach einer Woche Auszeit bei meiner Familie und der Entscheidung weiter kraftvoll vorwärts zugehen, fuhr ich nach Hause zu meinem Mann. Plötzlich fiel mir auf, dass ich ja eigentlich meine Periode hätte bekommen müssen vor 3 Tagen und holte mir sofort einen Schwangerschaftstest. Er war positiv! Ich konnte es nicht glauben und starrte ihn noch völlig versteinert auf dem Klo sitzend, lange Zeit an. Dann brachen die Tränen und die Freude plötzlich gleichzeitig aus. Nun konnte ich mir auch meine Situation erklären, die Hormonumstellung in der Schwangerschaft mit körperlicher Müdigkeit und psychisch angespannter Stimmungslage. Ich musste laut loslachen, was mich von allem befreite was gewesen war!
Ich war so dankbar und fühlte absoluten inneren Frieden. Ich hatte meine ganze Energie in diesen Wunsch gesteckt und daran geglaubt und gefühlt, dass es unsere Bestimmung ist “Eltern zu sein”.

Abends waren mein Mann und ich voller Freude und Bewunderung. Trotzdem musste ich ihm an diesem Abend mehrfach bestätigen, dass er zu 100% der Vater dieses Kindes ist. Heutzutage ist es unverkennbar, die Ähnlichkeit meiner beiden Männer.

Es ist unser Wunder!

Ich widmete mich nun 3 Jahre voll meinem wundervollen Sohn und genoss diese Zeit in allen Zügen mit allem was dazugehört, mein Dankbarkeit-Gebet praktiziere ich nach wie vor jeden Abend und das Mama-Sein erfüllt mich mit Liebe und Freude.
Nun ist es für mich an der Zeit meine Liebe, Freude, Wissen und Erfahrung an euch weiterzugeben um euch zu unterstützen eurer Wunschkind auf die Erde zuholen, um eine menschliche Erfahrung zumachen und diesen Lebensweg in Liebe und Freude zu begleiten.

Ich freue mich auf Euch!

Alles Liebe
Stefanie Metzger